zurück
Bike

Madeira 'Frühlingserwachen' 16.-23.02.2014

Wer einmal auf Madeira war, der will da ganz sicher immer wieder hin. Ein Grund dafür dürfte natürlich die einmalige Schönheit der mitunter schroffen Blumeninsel sein, die ganzjährig mit Durchschnittstemperaturen von 20° bis 25° Celsius lockt. Hinzu kommt aber auch die gemütliche Motorrad-Fahrer Unterkunft Hotel Vila Ventura, dass sich für einen angenehmen Aufenthalt auch wegen seines Gartenrestaurants anbietet. Hier seien die Espetada-Spiesse oder der schwarze Degenfisch unbedingt empfohlen.

Bilder Track

Madeira eine tropische Inselgruppe - mit einer Gesamtfläche von 741 km² - kann man sich grob gesagt so vorstellen, wie ein zerknülltes Blatt Papier, welches mitten in einer Badewanne schwimmt. Madeira wird zu Recht als 'schwimmender Garten' oder 'Perle des Atlantiks' bezeichnet. Sie liegt im Nordatlantik, ca. 900 Kilometer vom kontinentalen Portugal und etwa 600 Kilometer von der marokkanischen Küste entfernt; ein Aussenposten Europas im Atlantik.

Dabei ist die Entstehung der Insel - genau wie bei den Kanaren oder Azoren - eine Folge des Vulkanismus, der ursächlich mit dem Koninentalplattendrift zwischen Afrika und Amerika im Zusammenhang steht. Daher findet sich auf der Insel eine wahrhaft atemberaubende Topogrophie, die auf kürzester Distanz Höhenunterschiede von mehr als 1.800 Meter zulässt. Somit ist Madeira natürlich ein Motorradparadies, wo die Kurven garantiert nicht ausgehen. Die Einwohnerzahl der Insel beträgt derzeit 260.000, von denen circa 120.000 Menschen in der Hauptstadt Funchal leben. Das Klima auf Madeira ist ausgeglichen, und Wassermangel kennt die Insel wegen der Passatwinde, die dann und wann (vor allem im Norden oder in den Bergen) den sprichwörtlichen warmen Regen schicken, auch nicht.

ENTDECKUNG: Der portugiesische Kapitän João Gonçalves Zarco und Tristão Vaz Teixeira entdeckten die Insel Porto Santo im Jahre 1418. Im darauf folgenden Jahr, während sie versuchten, sich auf der Insel niederzulassen, beobachteten sie südwestlich am Horizont eine grosse grüne Wolke; sie segelten dorthin und fanden eine schöne Insel, die sie Madeira nannten - Insel des Waldes.

FUNCHAL: Mit der entspannten Atmosphäre und dem anspruchsvollen Lebensstil ist die kosmopolitische Hauptstadt von Madeira, Funchal praktisch ohne Kriminalität. Funchal wurde am 21. August 1508 zur Stadt ernannt, die grösste Stadt der Insel und heute das Haupthandelszentrum. Sie liegt an der Südküste von Madeira und ist ein bei Kreuzfahrtschiffen sehr beliebter Hafen im Atlantik. Funchal hat ein reiches traditionsreiches Erbe; eine lebendige, farbenfrohe Stadt mit herrlicher Aussicht auf die Berge und vielen Möglichkeiten für Aktivitäten. Ein ausgezeichneter Ausgangspunkt für Erkundungen ist der lebendige Markt 'Mercado dos Lavradores', wo eine Vielfalt an exotischen Blumen und lokalen Handarbeiten, tropischen Früchten, Gemüse und frischem Fisch zu finden sind.

DIE KÜSTE: Weg von Funchal bietet die Küste und das Innere eine abwechslungsreiche Landschaft, die man selten auf so einem kleinen Gebiet findet. Vulkanischen Ursprungs und gesegnet mit Klippen, blauem Meer und Himmel, grünen Bergen und der wunderbarsten Pflanzenwelt, ist die Insel Madeira in der Tat sehr vielseitig. Die berühmte Südküste, geschützt von der vorherrschenden Brise, ist am ruhigsten, während die wilde Nordküste ein Spektakel von blau, grün und weiss ist mit der atlantischen Gischt, die Klippen, Bucht und Höhlen umspült.

BERGE VON MADEIRA: Die Berge sind steil und spektakulär, ihre Spitzen manchmal im Nebel verhüllt, mit einem eigenen Mikroklima; es ist schwer zu glauben, dass sie nur einige Kilometer von der warmen, sonnigen Küste entfernt sind.

Die Insel hat so viel zu bieten, da erstaunt es nicht, dass Madeira den anspruchsvollen Reisenden anspricht, der mehr sucht als nur das geschäftige Treiben aus den vielen Urlaubspaketen im Mittelmeer.